Nach Italien auswandern?

Der Gedanke zum Auswandern kann einem ganz schnell kommen. Man ist im Urlaub in Italien und zurück in Deutschland erwartet einen vielleicht nur Regenwetter und der übliche Alltag – warum also nicht einfach dableiben? Ganz so einfach ist es leider meistens nicht, aber wenn man einige Dinge beachtet, ist der Traum vom Auswandern gar nicht so weit entfernt.

Günstige Umzugsfirmen finden

Im Prinzip sollte es ganz einfach sein. Man belädt einen Umzugswagen mit seinen Habseligkeiten und macht sich auf in Richtung Italien. Für diejenigen, die selber über ein geeignetes Fahrzeug verfügen, mag dies sogar möglich sein. Alle anderen aber müssen sich etwas Zeit nehmen, verschiedene Angebote sichten und dann nur noch günstige Umzugsfirmen finden. Diese günstigen Umzugsunternehmen sollten darüber hinaus bereit sein, ihre Wagen bis ins Ausland zu verleihen beziehungsweise selbst bis dorthin zu transportieren. Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass sich solche Dinge im Normalfall nicht von heute auf morgen ergeben. Vergessen Sie außerdem nicht, dass der Umzug der tatsächlich letzte Schritt ist, der erst erfolgen kann, wenn Sie die nötigen Papiere für Ihre Einwanderung besitzen, eine Wohnung angemietet haben und im Idealfall auch schon über einen Job in Italien verfügen.

Sprach- und Landeskenntnisse sind unbedingt erforderlich

Landkarte von Italien

Landkarte von Italien

Ganz oben auf Ihrer Liste der zu erledigenden Dinge sollte ein Italienisch-Sprachkurs stehen, denn auf Dauer kommen Sie ohne grundlegende Kenntnisse der Alltagssprache nichts besonders weit. Auch macht Ihnen nichts die Integration in die italienische Gesellschaft schwieriger als völliges Unverständnis der Landessprache. Die Universitäten und Volkshochschulen nahezu jeder Stadt bieten regelmäßig entsprechende Kurse an, die auch nicht allzu kostspielig sind. In Italien angekommen, ist es durchaus ratsam, weiterhin Sprachkurse zu besuchen, um seinen Wortschatz immer weiter anwachsen zu lassen. Es hilft außerdem, sich bereits im Vorfeld fundierte Kenntnisse über das Land Italien anzueignen. Es lohnt sich über die kulturellen Eigenheiten eines Landes informiert zu sein und beispielsweise die Rechtslage zu kennen, um nicht in mögliche Fallen zu tappen.

Tipps rund um Job und Geld

Sie haben auf Anhieb ein seriöses Jobangebot gefunden und der angebotene Vertrag ist wasserdicht? Das ist natürlich ausgezeichnet für Sie, ist aber in der Regel selten der Fall. Tatsächlich lauern gerade im Bereich der Jobsuche im Ausland einige Fallen, in die ahnungslose Auswanderer nur zu leicht tappen können. Sollten Sie sich an einen Arbeitsvermittler wenden wollen, dann prüfen Sie bitte seine Referenzen ganz genau, bevor Sie nachher noch einem Schwindler eine Provision zahlen müssen. Es hilft auch, die staatlichen Verzeichnisse zurate zu ziehen, in denen seriöse Jobvermittler und Arbeitsvermittlungsagenturen aufgeführt werden. Eine weitere wichtige Sache, die es in Ihrer neuen Wahlheimat Italien zu erledigen gilt, ist das Eröffnen eines Bankkontos. Hier ist es sinnvoll, sich an eine möglichst große und anerkannte Bank zu wenden, die auch wirklich dafür bürgt, Ihr Geld sicher zu verwahren. Kleine Banken, die mit verdächtig utopischen Angeboten locken, sollten Sie besser nicht in Betracht ziehen.