Vatikanstadt – Ein Mysterium mitten in Rom

Vielen Touristen, Urlaubern und Besuchern Roms ist gar nicht bewusst, was Vatikanstadt nun eigentlich kennzeichnet und umfasst. Natürlich, es hat etwas mit dem Papst zu tun, aber was genau? Handelt es sich hierbei um ein Stadtviertel oder ist es tatsächlich ein eigener Staat? Und was befindet sich dort? Ist der Papst das Staatsoberhaupt? Fragen über Fragen, die für viele offen bleiben. Im Folgenden soll nun das Mysterium Vatikanstadt genauer unter die Lupe genommen werden. Schließlich beeindruckt uns der kleine Teil Roms mit einer Geschichte, die ihren Ursprung schon im Jahre 751 hat.

Fakten über den Vatikan

Zunächst sei geklärt, dass der Vatikanstadt – auch Vatikanstaat, oder kurz Vatikan – tatsächlich ein eigener Staat mitten in Rom ist. Hier herrscht absolute Wahlmonarchie und Papst Benedikt XVI. persönlich ist Staatsoberhaupt des 44 Hektar großen Reiches, welches zirka sechzig Fußballfeldern entspricht. Einzig und allein Männer regieren den kleinsten Staat der Welt und dessen 993 Einwohner. Davon hatten 2011 572 die vatikanische Staatsbürgerschaft inne, welche allerdings immer nur zeitweise verliehen wird, solange ein Arbeitsverhältnis besteht. Der Vatikan beschäftigt zirka 3000 Menschen, wobei nicht alle direkt im Zwergstaat wohnen. Dort arbeiten sie nur als Köche, Büroarbeiter, Verkäufer und auch als Bankangestellte. Denn der Ministaat hat sogar eine staatseigene Bank – die Vatikanbank. Selbst zugehörige Briefmarken werden gedruckt und Autos fahren mit entsprechenden Kennzeichen. Weiterhin haben alle Mitarbeiter eines gemeinsam: Sie sind allesamt katholisch. Somit ist der Vatikan der einzige Staat, dessen Bevölkerung zu 100 Prozent katholisch ist.

Wohin im Vatikanstaat?

Der Petersdom

Der Petersdom

Wer nun den souveränen Kirchenstaat erkunden will, ist zu Fuß schnell unterwegs. Den Mittelpunkt des Staates bildet der Petersdom mit dazugehörigem Petersplatz. Hier hält der Papst jeden Mittwoch die Generalaudienz ab. Der Petersdom ist die größte Papstbasilika in ganz Rom und kann bis zu 20.000 Menschen umfassen. Weiterhin gehört die Sixtinische Kapelle zum Territorium, welche mehrere berühmte Gemälde enthält. Sie existiert bereits seit 1483 und ist Teil der Vatikanischen Museen. Sobald man den Kopf in den Nacken legt, kann man faszinierende Deckenmalereien betrachten, zu denen auch das berühmte Werk „Die Erschaffung Adams“ von Michelangelo Buonarroti gehört, welches er innerhalb von fünf Jahren 1512 fertigstellte. Die Deckenmalerei umfasst allerdings noch weitere bedeutende Werke, welche Szenen aus der Genesis zeigen. 115 überlebensgroße Charaktere hat Michelangelo hier auf insgesamt 520m² verewigt.

Reise zum Vatikan

Solch atemberaubende Bauwerke und geschichtlich bedeutsame Werke wollen jetzt natürlich besichtigt werden. Mit eigenen Augen die Pracht des Vatikanstaates in sich aufzunehmen, bedeutet Kultur zu erleben.