Die Gemeinden auf Ischia

Die süditalienische Insel Ischia beheimatet 6 eigenständige Gemeinden, welche sich alle um das Bergmassiv der höchsten Erhebung der Insel – um den 789 Meter hohen Monte Epomeo – angesiedelt haben.

Die sechs Gemeinden sind der Hauptort gleichen Namens mit den Ortsteilen Ischia Porto und Ponte, sowie Forio, Barano, Lacco Ameno, Serrara Fontana und Casamicciola Terme.

In keiner anderen Region Europas findet man so viele Thermalquellen auf kleinstem Raum wie hier in den sechs Gemeinden auf Ischia. Und das alles vor der einmaligen Kulisse des strahlend blauen Tyrrhenischen Meeres. Bereits die alten Römer und Griechen hatten diese Insel als beliebten Aufenthalt auserkoren, da sie um die heilende Kraft der dortigen Natur wussten. Zudem waren die Thermen nicht selten Treffpunkt für Kommunikation, sportliche Wettkämpfe und Politik.

Die Gemeinde Ischia

Die Insel Ischia

Die Lage der Insel Ischia

Die Gemeinde Ischia ist der Hauptort der gleichnamigen Insel, welcher sich über die Nord-Westküste erstreckt und sich in Ischia Porto, Ischia Ponte und einige weitere Ortsteile aufteilt. Wer mit dem Schiff auf die Insel kommt, der kommt häufig nicht umhin, diesen Ort als ersten überhaupt zu erblicken. Das dortige, berühmte Castello Aragonese war einst im Mittelalter Zufluchtsort vor den zahlreichen Piratenüberfällen. Hier fließen auch einige der heißen Quellen direkt ins Meer und erwärmen dieses, was ideale Bedingungen für den Badeurlaub rund ums Jahr sind.

Wahrzeichen des kleinen Städtchens sind die weißen und pastellfarbenen Häuser, die weit ins Land hinein zu erkennen sind. Während im Ortsteil Porto das typisch maritime Leben stattfindet, dominieren in Ponte malerische Gassen und alte Häuser sowie kleine Kunstgalerien und Läden in einer bezaubernden Altstadt. Zahlreiche Hotels und Ferienwohnungen ermöglichen Touristen aus aller Welt eine komfortable Unterkunft verschiedener Kategorien.

Forio

Lange Sandstrände sowie malerische Buchten, das sind die Wahrzeichen Forio d’Ischias, eines Ortes im Westen Ischias. Hier befindet sich auch der größte Thermalpark der Insel, der Poseidon Garten, mit unterschiedlich temperierten Schwimmbecken sowie wunderschönen Gärten. Zeugen einer erlebnisreichen Vergangenheit sind die Wallfahrtskirche „Santa Maria del Soccorso“ oder auch der Sarazenenturm. Eine weitere Attraktion ist der Botanische Garten, der von Sir William Walton angelegt wurde.

Barano

Im Süden der Ischias befindet sich die Gemeinde Barano d’Ischia mit ihren Vororten. Hier entspringt aus einer Felsspalte die Nitrodi-Quelle, die bereits zur Römerzeit für ihre heilende Wirkung bekannt war. Besonders beliebt ist der Ort wegen des Maronti-Strandes, des längsten Sandstrands der Insel. Hier liegt auch Olmitello, eine wirklich malerische Schlucht, die ihren Namen von der Olmitello-Quelle – einer heilenden Süßwasserquelle – hat. Barano ist zudem wegen seiner Weinberge, den Obstplantagen sowie den dichten Pinienwäldern ein beliebter Ort für Naturliebhaber und Wanderer.

Serrara Fontana
Strand auf Ischia

Strand auf Ischia

Von hier aus gelangt man schnell nach Serrara Fontana, die mit 600 Metern über dem Meer höchstgelege Gemeinde Ischias an den südlichen Ausläufern des Epomeos. Von hier kann man gut auf den Gipfel des Monte Epomeo wandern, von wo aus man mit einer fantastischen Aussicht belohnt wird. Der am Meer gelegene Fischerort Sant’Angelo zählt ebenfalls zur Gemeinde Serrara Fontana. Hierhin bringt Sie ein Wassertaxi vom bereits erwähnten Maronti-Strand. Und das Besondere: Hier, im Auto- und Mofa freien Ort stört Sie kein Straßenlärm. Ein besonders schöner Ausflug führt von hier aus zum Tal von Cavascura, wo eine 100°C warme Thermalquelle aus dem Felsen austritt und in Bade,,wannen“ vor Ort für Wellness sorgt.

Lacco Ameno

Besonders beliebt bei Touristen aus aller Welt ist der Ort Lacco Ameno, der nicht nur über zahlreiche Unterkünfte der verschiedensten Kategorien verfügt, sondern auch wegen seiner Thermalwasser sowie den malerischen Sandstränden bevorzugtes Urlaubsgebiet ist. Allen voran wäre die Bucht von San Montano zu nennen. Dieser malerische Ort ist zudem reich an archäologischen Funden. Am Monte Vico beispielsweise, der ältesten Siedlung der Insel, kann man interessante Ausgrabungen bestaunen.