Thermalgärten auf Ischia

Der Frühlingsbeginn weckt die Reiselust!

Während die von Kälte geplagten Mitteleuropäer noch frösteln, startet in Süditalien die wirklich warme Jahreszeit. Und das bedeutet: Die berühmten Thermalgärten auf der Insel Ischia haben – spätestens zu Ostern – ihre Pforten wieder geöffnet! Die Badesaison in diesen wunderbaren Parks dauert bis in den Spätherbst hinein. Die Thermalgärten sind ein Gesamtkunstwerk aus Parkanlagen, Schwimmbädern, Kureinrichtungen und Gastronomie. Viele Urlauber verbringen ganze Tage in diesen strandnahen Parks. Wer möchte, kann die gesundheitsfördernde Wirkung des Thermalwassers testen und sich in den Kurabteilungen mit Fangopackungen oder Wannenbädern verwöhnen lassen. Das Thermalwasser der Vulkaninsel enthält unter anderem Eisen, Brom und Radon und kann sogar inhaliert werden! Nähere Informationen zu diesem interessanten Thema finden sich unter www.bella-ischia.de/blog/thermalgaerten-auf-ischia/. Zwei besonders schöne Thermalgärten seien aber gleich hier vorgestellt:

Ein Thermalgarten an der Nordküste: der „Negombo-Park“

Strand auf Ischia

Strand auf Ischia

An der Nordküste der Insel, nahe bei der Gemeinde Lacco Ameno, erwartet der „Negombo-Park“ die Badegäste. Er ist einer der größten Thermalparks auf der Insel, und er liegt sehr idyllisch in der Bucht San Montano. Die Besucher können den eigenen Strandabschnitt des Parks nutzen. Im Frühling und Herbst, wenn das Meerwasser zu kühl zum Baden ist, locken natürlich die zehn Thermalschwimmbecken ganz besonders: Sie sind auf 30 °C bis 40 °C temperiert. Eine Sauna, ein Dampfbad und ein Kneipp-Becken bieten zusätzliche Möglichkeiten zur Entspannung. Aber auch das Parkgelände selbst ist von hohem Erholungswert. Unter alten Bäumen lässt es sich herrlich spazieren gehen. Der Park ist mit Skulpturen geschmückt, und an schattigen Plätzen stehen Bänke zum Ausruhen. Natürlich verfügt der „Negombo-Park“ auch über eine Kur- und Beautyabteilung. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen ein Restaurant, ein Café und eine Snackbar.

Ein Thermalgarten an der Südküste: „Olympus“

Mit seiner sehr romantischen Lage zwischen Bergabhängen und dem Meer kann der kleine Thermalpark „Olympus“ an der Südküste punkten. Der Park liegt bei der Gemeinde Barano am Maronti-Strand. Dieser Strand erstreckt sich insgesamt über zweieinhalb Kilometer und ist damit der längste der Insel. Besucher des „Olympus“-Parks werden natürlich gern an diesem Strand entlang bummeln. Im Park selbst stehen ihnen drei Thermalbecken (mit Wassertemperaturen zwischen 30 °C und 40 °C) offen. Die Kurabteilung bietet u.a. Fangopackungen und Inhalationen an, und wer möchte, kann sich nach dem Schwimmen im Restaurant stärken, bei schönem Wetter auf der Terrasse (und bekanntlich ist das Wetter auf Ischia fast immer schön …)!