Bari – Hauptstadt von Apulien

Italienischer Name: Bari

Einwohner: ca. 327.000

Fläche: ca. 116 km²

Region: Apulien

Lage

Geschichte

Klima und Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Gastronomie und Unterhaltung

Urlaubsangebote

Bari

Die Lage von Bari

Die Lage von Bari:

Die Universitätsstadt Bari liegt in der Mitte der Nord-Süd-Achse der Region Apulien, direkt am Meer, mit dem größten Hafen Süditaliens. Etwa fünfzig Kilometer südlich befindet sich der Ort Monopoli, auf selber Entfernung im Westen Altamura und etwa 70 Kilometer nördlich Foggia.

Die Geschichte von Bari:

Bereits vor 4000 Jahren wurde die Stadt das erste Mal besiedelt, doch erst durch die Griechen fand es wirklich Einzug in die Geschichte. Diese besiedelten die Stadt unter dem Namen Barion im dritten Jahrhundert vor Christus und verloren sie alsbald an die Römer, unter der sie Barium genannt wurde. Nach dem Untergang des römischen Reiches ging die Region um Bari an die Germanen und die Stadt wurde ein Teil deren Reiches, bis die Sarazenen die Stadt 840 eroberten und 30 Jahre später vom Byzantinischen Reich verjagt wurden. Bereits 130 Jahre später versuchten die Araber erneut die Stadt zu erobern, verloren sie aber einmal mehr an die Byzantiner, die sie letztlich aber nur noch kurze Zeit halten konnten. Bereits 1071 kamen die Normannen in die Stadt, gegen die die Baresi schließlich 1155 rebellierten und darauf ihre Stadt verloren, die zerstört und die Einwohner gewaltsam vertrieben wurden. Erst unter Friedrich II. konnte die Stadt zu neuer Blüte gedeihen und verblieb in dieser bis zum beginnenden 19. Jahrhundert. Im zwanzigsten Jahrhundert musste Bari einige schwere Zeiten durchmachen, so wurde sie 1905 und 1926 überschwemmt und 1943 von deutschen Bomben heimgesucht, doch auch die Gründung der Universität Baris fällt mit dem Gründungsjahr 1925 in das zwanzigste Jahrhundert und bedeutete für die Stadt eine weiterer Schritt in Richtung ihrer großen Bedeutung im Süden des Landes.

Klima und Freizeitmöglichkeiten in Bari:

Für Badeurlauber ist die beste Reisezeit von Spätfrühjahr bis Führherbst. In dieser Zeit klettern die Temperaturen hier auf bis zu 40° – im Juli und August – und manchmal auch darüber. Sightseeing oder Ausflüge in die Umgebung sind jedoch am Besten zwischen Herbst und Frühjahr zu machen, da hier das Klima am Angenehmsten ist und die minimalen Temperaturen auch im Winter nicht unter 5° sinken. Als Hafenstadt bieten sich in Bari vor Allem Unternehmungen auf dem Wasser – mit Motor- oder Segelbooten, aber auch mit Jetskis – an. Auch kann man hier hervorragend an den umliegenden Stränden Kiten und Surfen. Für Golfer bietet sich der Barialto Golf Club in Casamassima an, alternativ befinden sich etwas entfernt aber auch noch San Domenico Golf oder der Coccaro Golf Club in Savelletri di Fasano. Fußballfans werden sich im Stadio San Nicola an der Via Brititto wohl fühlen, in dem auch die Spiele des AS Bari – der sich aktuell in der italienischen B-Serie befindet – abgehalten werden.

Sehenswürdigkeiten in Bari:

Ob der wechselhaften und langen Vergangenheit der Stadt verfügt Bari über eine Vielzahl von beeindruckenden Sehenswürdigkeiten, die sowohl kulturelle, politische als auch sakrale Bauten beinhalten. So müssen zunächst die Kathedrale San Sabino und die Kirche San Nicola genannt werden, die beide im Verlauf des zwölften Jahrhunderts errichtet wurden und zu den schönsten Sakralgebäuden der Stadt zählen. Nicht versäumen sollte man die Besichtung des Bischofsstuhls des Elias, welcher sich in der Kirche San Nicola befindet. Beeindruckend ist auch das Museo Archeologico Nazionale, das im ersten Stock der hiesigen Universität zu finden ist und eine große Anzahl an Ausgrabungsgegenständen der Region zu bieten hat. Während eines Aufenthaltes in der Stadt sollte man sich auch das Castello Svevo di Bari anschauen, welches von 1131 bis 1132 von den Normannen errichtet und im Laufe der Zeit – besonders seit der späteren Ankunft Isabella von Aragonien – zu einem Palast umgebaut wurde. Nachdem es zwischenzeitlich jedoch ein Gefängnis ward, beherbergt das Kastell heute ein Museum mit wechselnden Ausstellungen.

Gastronomie und Unterhaltung:

Die Stadt bietet Urlaubern wie Einheimischen eine Vielzahl an Restaurants um in diesen untertags aber vor Allem auch abends hervorragende, typisch süditalienische Küche zu genießen. Zu den Restaurants zählen zum Beispiel das Ristorante Ai 2 Ghiottoni in der Via Putignani, das Ristorante Alberosole und das La Pignata – Ristorante Storico Barese, beide am Corso Vittorio Emanuele li gelegen. Einen guten Drink oder nur ein nettes Glas Wein mit Freunden oder Familie kann man in der Nicolas Fish Bar in der Via Piccinni oder der Bar Svevo an der Via S. Francesco D’Assissi genießen. Ein Spaziergang durch den Hafen ist sowohl tagsüber als auch abends ein Erlebnis, da von hier aus auch die Fähren und diverse Kreuzfahrtschiffe ablegen und beleuchtet ein herrliches Schauspiel bieten. Wer nun anschließend noch die Nacht durchfeiern möchte, kann dies hervorragend im Gilda Caffe’ Disco Club in der Viale Einaudi Luigi oder in der Disco Flash an der Piazza Dell’Odegitria tun.