Tropea in Kalabrien

Einwohner: ca. 6.500

Fläche: ca. 3,2 km²

Region: Kalabrien

Lage

Geschichte

Klima und Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Gastronomie und Unterhaltung

Urlaubsangebote

Die Lage von Tropea:

Die Lage von Tropea

Die Lage von Tropea

Ziemlich weit im Süden des Stiefels Europas, in Italien, befindet sich in der Region Kalabrien an der Küste des Tyrrhenischen Meers eines der letzten Paradiese unseres Kontinents: Tropea.
Tropea an sich ist zweigeteilt: Rund 60 Meter über dem Meer thront auf einem bizarr anmutenden Felsplateau das beliebte Altstadtzentrum Tropeas, das sich nicht nur den einstigen Angriffen der Seeräuber sondern auch den Erdbeben der Region erfolgreich widersetzen konnte. Am Fuße dieses zur Provinz Vibo Valentia gehörenden Ortes befinden sich der Touristenhafen sowie der lange und breite Strand mit all seinen touristischen Annehmlichkeiten. Von hier aus kann man nicht nur die Äolischen Inseln – Lipari und Stromboli – sehen, man kann ihnen sogar bequem per Schiff einen Besuch abstatten. Altstadt und Strand sind durch zwei Aufzüge sowie eine Treppe miteinander verbunden und liegen nur etwa einen Kilometer voneinander entfernt.

Weitere ideale Ausflugsziele in unmittelbarer Nähe sind die Wallfahrtskirche Santa Maria dell’Isola sowie der Aussichtspunkt Capo Vaticano. Der nächstgelegene internationale Flughafen befindet sich in Lamezia Terme und kann in nur einer Autostunde erreicht werden.

Die Geschichte von Tropea:

Strand bei Tropea

Strand bei Tropea

Erstmalig erwähnt wurde der heute zu den beliebtesten Urlaubszielen Kalabriens zählende Ort Tropea im 1. Jahrhundert nach Christi. Laut Legende soll sich hier Herkules – der mythische griechische Held der Antike – nach seinen Abenteuern niedergelassen haben, um sich zu erholen, was Tropea den Namen „Herkuleshafen“ verlieh. Seit dem 7. Jahrhundert war es Sitz eines kirchlichen Verwaltungsbezirks, eines Bistums. Etwa um das Jahr 1.000 nach Christi wurde der Ort von vielen adligen Familien bewohnt, was ihm einen gewissen Reichtum bescherte. Aus Angst vor den Sarazenen baute man schließlich im 13. Jahrhundert Tropea so um, wie man es heute noch- stolz auf dem Fels liegend – bewundern kann. Zwar sorgten immer wieder Erdbeben für gravierende Schäden, aber stets richteten ihre Bewohner die Stadt wieder neu auf.
Als reicher, kommerzieller Dreh- und Angelpunkt galt der bis 1806 unabhängige Stadtstaat im 19. Jahrhundert. Mit Eintreffen der Franzosen jedoch zerfiel Trapea immer mehr. Heute steht es dank des Tourismus‘ wieder in voller Blüte.

Klima und Freizeitmöglichkeiten in Tropea:
Blick auf das Meer bei Tropea

Blick auf das Meer bei Tropea

Kalabrien, und somit auch Tropea, ist eines der sonnigsten und wärmsten Gegenden im Mittelmeerraum Europas. Im Winter ist es größtenteils trocken und relativ warm, nicht selten bringt der warme Scirocco, der Wüstenwind aus der Sahara, schon sehr früh im Jahr den Frühling nach Kalabrien. Der Sommer in Tropea kann recht heiß sein.

Die Badesaison wird hier bereits Mitte Mei eröffnet und gereicht bis weit in den Oktober hinein.
Ideale Reisezeiten für diejenigen unter Ihnen, die Tropea und seine Umgebung eher ruhig genießen wollen, sind der Frühling sowie der frühe Herbst. Dann kann man nicht nur in aller Ruhe, ohne viel Gedränge, durch die engen Altstadtgassen bummeln, ausgedehnte Wanderungen in der herrlichen Natur unternehmen sondern auch gleichzeitig den breiten Kies- und Sandstrand sowie das herrlich türkisblaue Wasser des Tyrrhenischen Mittelmeeres in vollen Zügen genießen. Aber nicht nur der „stadteigene“ Badestrand, auch die zahlreichen kleinen Buchten der Umgebung sind einen Abstecher wert. So liegt rund 20 Kilometer entfernt die märchenhafte Badebucht Capo Vaticano, ein Paradies nicht nur für Sonnenanbeter und Wassersportler, sondern vor allem für Taucher.

Sehenswürdigkeiten in Tropea:

Gefragt nach Sehenswürdigkeiten, kann man nur antworten, dass der Anblick des hoch über dem Meer residierenden Ortes, dessen Mauern mit dem Felsen eins zu sein scheinen, an sich schon die bemerkenswerteste Sehenswürdigkeit an sich ist.

Aus der Nähe betrachtet ist die gut erhaltene Altstadt, die sich ihren Charme und ihre Ursprünglichkeit über all die Jahre hin bewahren konnte, ein Muss für jeden Besucher. Mit seinen engen Gässchen und dem gemütlichen Treffpunkt für Jung und Alt, dem Piazza Ercole, sowie dem Corso Vittorio Emanuele strahlt Tropea trotz aller Geschäftigkeit eine ganz besondere Ruhe aus. Hier kann man das typisch italienische Leben mit seinen beeindruckenden Cafés und den – nicht selten kitschig ausgestatteten – Souvenirläden sowie den kleinen Boutiquen in vollen Zügen genießen. Der zu Füßen der Altstadt liegende Strand zählt mit zu den schönsten Europas und bietet dem Besucher ein ganz besonderes Panorama.

Liebhaber von Kirchenbauten bestaunen die normannische Kathedrale von Tropea. Auf einer Halbinsel vor Tropea gelegen befindet sich ein weiterer Sakralbau: die auf einem Felsen ruhende Wallfahrtskirche Santa Maria dell´Isola aus der Hochgotik.
Ein empfehlenswertes Ausflugsziel ist das Capo Vaticano, ein auf einem Felsvorsprung gelegene Landzunge, die dem Besucher ein atemberaubendes Panorama zu bieten hat. Bei guter Sicht gereicht Ihr Blick bis zur Straße von Messina, die die Halbinsel Italien mit der Insel Sizilien verbindet, sowie zu den Äolischen Inseln.

Gastronomie und Unterhaltung:

Tropea wäre keine italienische Stadt, wenn sie nicht mit gutem italienischen Essen und Trinken punkten könnte, und so findet man auch zahlreiche Cafés und etliche Restaurants in und um Tropea herum, in denen es sich gut einkehren lässt. Besonders in den Sommermonaten, wenn die Italiener selber hier Urlaub machen, finden zudem einige Unterhaltungsangebote statt.

Nicht entgehen lassen sollte man sich die bekannte und beliebte „Cipolle rosse“, die rote Zwiebel, die man in Tropea vielerorts hängen sieht, und die mit ihrem besonders süßen Geschmack so manchen Gourmet verzaubert.