Neapel – Hauptstadt von Kampanien

Italienischer Name: Napoli

Einwohner: ca. 975.000

Fläche: ca. 117 km²

Region: Kampanien

Lage

Geschichte

Klima und Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Gastronomie und Unterhaltung

Urlaubsangebote

Die Lage von Neapel:

Neapel

Die Lage von Neapel

Die drittgrößte Stadt von Italien ist zugleich die Hauptstadt Kampaniens: Neapel. Die Millionenstadt – direkt am gleichnamigen Golf gelegen – befindet sich ca. 200 Kilometer südlich von Rom, 150 Kilometer westlich von Foggia und 50 Kilometer nördlich von Salerno und der dort endenden Amalfiküste.

Die Geschichte von Neapel:

Neapels Geschichte ist lang und bewegt. Bereits 750 vor Christus entstand hier die griechische Stadt Parthenope, welche als Ursprung der Stadt gilt. Schon 250 Jahre später musste der Ort durch immensen Wachstum stark erweitert werden, wodurch eine neue Stadt – ein zweiter Stadtteil – gegründet werden musst, der im Griechischen Neapolis hieß. Durch geschickte Bündnispolitik gelang es der Stadt auch während Roms Expansion weitgehend unabhängig zu bleiben, stellte sich jedoch während der schwerwiegenden Bürgerkriege Ende des ersten Jahrhunderts vor Christus auf die falsche Seite und wurde von Sulla anschließend als römische Provinzstadt in die Abhängigkeit gezwungen. Nach dem Untergang des Römischen Reiches waren zunächst die Langobarden, dann die Byzantiner die Herrscher über die Stadt und jene konnte sich in den nachfolgenden Jahrhunderten für eine gewisse Zeit einen beinahe autonomen Status erarbeiten. Ab 1137 wurde Neapel von den Normannen annektiert und nach ihnen kamen die Staufer. Als das sizilianische Königshaus die Regierung übernahm, wurde Neapel schließlich zu ihrer Residenz und als wirtschaftliche und kulturelle Blüte des Reiches etabliert. Die nachfolgenden Jahrhunderte waren dennoch immer wieder von Kriegen, Machtkämpfen und Besitzwechseln gekennzeichnet und mit der Gründung des Königreichs Italien wurde die Stadt zu einem Teil dessen, die sich jedoch lange Zeit mit der Identifizierung des Staates schwer tat und dem Faschismus dadurch Vorschub gewährte. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt oftmals von Alliierten bombardiert und in den Nachkriegsjahren von der Mafia heimgesucht. Seit einigen Jahren jedoch kämpfen die Behörden immer erfolgreicher gegen diese an und die Stadt erlebt seit Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts einmal mehr einen erfolgreichen Aufschwung.

Klima und Freizeitmöglichkeiten in Neapel:
Blick über Neapel zum Vesuv

Blick über Neapel zum Vesuv

Die besten Reisezeiten für Neapel sind besonders der Frühling und der Herbst, denn hier sind die Temperaturen bereits angenehm warm aber nicht so heiß wie im Sommer – wo es teilweise über 40° heiß werden kann – und nicht so verregnet, wie es im Winter durchaus vorkommt. Durch die Nähe zum Meer sind es besonders die Wassersportarten, die sich hier einem Urlauber anbieten: Schwimmen, Schnorcheln, teilweise Tauchen, Segeln und Boot fahren, sogar Surfen kann man hier hervorragend an einigen Stellen. Ausflüge an die nahe gelegene Amalfiküste, die Inseln Ischia, Capri und Procida sowie zu den alten Städten Hercaluneum und Pompeji sollten ein Muss für jeden Besuch der Millionenstadt sein. Der Appenin liegt ebenso in greifbarer Nähe, so dass man hier Unternehmungen wie Wandern, Klettern und im Winter dem Ski fahren nachgehen kann. Wer gerne Golfen geht, findet in Arco Felice, etwas nordwestlich von Neapel gelegen, den 9-Loch-Platz Circolo Golf Napoli und wenige Kilometer weiter nördlich in Castel Volturno den 18-Loch-Platz Volturno Golf Holiday Inn Resort mit dazugehörigem Hotel und Paketangeboten.

Sehenswürdigkeiten in Neapel:
Neapel

Blick über Neapel bei Nacht

Ein Besuch in Neapel ist ein unvergessliches Erlebnis, schon alleine auf Grund der vielfältigen Sehenswürdigkeiten, die diese Stadt zu bieten hat. Zu erwähnen seien hier unter Anderem die im 13. Jahrhundert angelegte Stadtburg Castel Nuovo und die ein Jahrhundert später errichtete Festung Castel Sant’Elmo. Besucht werden sollte auch unbedingt der Palazzo Reale, der ursprünglich der Palast des Vizekönigs war, heute jedoch als Museum und Nationalbibliothek dient. Natürlich dürfen in Italien auch nicht die Sakralen Bauten außer Acht gelassen werden, die hier ähnlich vielzählig zu finden sind wie in vielen anderen Städten des Landes. Zu ihnen zählen zum Beispiel der Duomo San Gennaro, das Kloster Santa Chiara oder die herrliche Klosterkirche San Lorenzo Maggiore, die noch immer ein frühchristliches Bodenmosaik in sich birgt. Besonders beeindruckend sind auch die weltweit erste Groß-Einkaufspassage Galleria Umberto I. und das Altstadtviertel aus dem 16. Jahrhundert: das Quartiere Spagnolo. Ebensolches gilt für die Catacombe di San Gennaro, die Villa Floridiana, das Castel Carmine und viele weitere Bauten und Plätze, die das beeindruckende Stadtbild Neapels immer wieder aufs Neue unterstreichen. Mehr Sehenswürdigkeiten in Neapel.

Gastronomie und Unterhaltung:

Gutes Essen in Kampaniens Hauptstadt ist ein Standard, der sich nicht nur in den Haushalten, sondern vor Allem auch in den Restaurants der Stadt niederschlägt. Beispielsweise im La Bersagliera Restaurant in der Via Borgo Marinari oder auch in La Tana dell’Arte in der Via Bellini. Ähnlich gute Qualität bieten die neapolitanischen Bars für Nachtschwärmer und solche, die dies gerne werden möchten. Zum reichhaltigen Angebot der Stadt zählen zum Beispiel die 66 Fusion Bar in der Via Bisignano oder das Gambrinus in der Via Chiaia. Auch die Bar Sandomingo in der Viale Campi Flegrei und die Bar Antille Di Balestrino Rita im Centro Direzionale sind definitiv ein Besuch wert. Nach einem guten Essen sollte man die Nacht mit etwas Bewegung ausklingen lassen, wofür sich unter Anderem auch Diskotheken anbieten. Hier seien besonders das Kapsula in der Via Ferrante Imparato und die Villa Annie in der Via Toscanella zu erwähnen. Und wer am Liebsten die Musik in Live-Konzerten erlebt, sollte das Andromeda in der Galleria Vanvitelli oder das Pigreco Di De Nigris Sanna Snc in der Via Manzoni Alessandro besuchen und dort nationale und internationale Stars genießen.