Die Region Ligurien

Italienischer Name: Liguria

Fläche: 5.420,24 km²

Einwohner: ca. 1.600.000

Hauptstadt: Genua

Lage

Geschichte

Klima

Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Küche und Spezialitäten

Urlaubsangebote

Die Lage der Region Ligurien:

Die Region Ligurien

Die Lage der Region Ligurien

Im Nordwesten von Italien liegt die Küstenregion Ligurien, die zugleich die drittkleinste aller italienischen Regionen ist. Im Westen grenzt sie an Frankreich an, im Südwesten an das Ligurische Meer – das ein Teil des Tyrrhenischen Meeres und somit des nördlichen Mittelmeeres ist – im Norden an Piemont und die Emilia-Romagna und im Osten an die Toskana. Ligurien erstreckt sich an der Küste entlang und wird nach Norden hin von den Ligurischen Alpen und gen Osten von den Ligurischen Appeninen – welche die Küste von der Poebene trennen – geschützt.

Die Geschichte der Region Ligurien:

Die Geschichte der Region beginnt schon weit vor Christi Geburt, als die Liguren diese besiedelten und später von den Römern kontrolliert wurden. Die römische Liguria war die neunte Region des späteren Imperiums und auch bedeutend größer, als es das heutige Gebiet noch ist. Nach dem Zerfall des Imperiums ging Liguria zunächst in die Herrschaft Mailands über, ehe sie im sechsten Jahrhundert eigenständig und unter den Langobarden zur fünften italienischen Provinz wurde. Im Mittelalter wurde die einst große Region einmal mehr aufgeteilt und Genua, die heutige Hauptstadt, wurde zu einem Stadtstaat, der zu einer der führenden Handelsmächte des Mittelalters und der frühen Neuzeit mutierte. Im 18. Jahrhundert gründete man vorübergehend eine Ligurische Republik, die unter dem Einfluss Frankreichs stand und nur acht Jahre später vom Kaiserreich einverleibt wurde. Durch diverse vertragliche Absprachen während des Wiener Kongresses, ging die Region schließlich an das Königreich Sardinien, was in Genua und Umgebung nicht immer Anklang fand. Die dadurch entstandenen republikanischen Ansichten vieler Genueser führten oftmals zu Auseinandersetzungen, die am Ende 1848 jedoch blutig niedergeschlagen wurden und nach denen die Region eine eher als friedlich zu bezeichnende Zeit bis heute durchlebte.

Das Klima in der Region:

Die Region ist dafür bekannt, dass sie über ein mildes Klima verfügt, dass nur wenig Niederschläge aufweisen kann. Das Wetter ist durch die Berge und das Meer stark beeinflusst und die Auswirkungen des hier fließenden Golfstroms beeinflussen die milden Temperaturen. Minusgrade im Winter kommen beinahe nie vor und auch im Sommer ist das Wetter selten heißer als 30° Celsius, was sowohl ideal zum Baden als auch für andere sportliche Aktivitäten ist. Die durchschnittlichen Tiefsttemperaturen im Winter liegen bei fünf Grad, im Sommer bei zweiundzwanzig, die Höchsttemperaturen im Januar bei elf und im Juli bei dreißig Grad. Die Sonne scheint dabei besonders in den Sommermonaten zwischen zehn und zwölf Stunden und garantiert bestes Wetter bei einem Urlaub in Ligurien.

Freizeitmöglichkeiten in der Region:

Das milde Klima lädt besonders zu allen Outdooraktivitäten rund um das Wasser, aber auch in die Berge ein. In den Höhenlagen ist es durchaus möglich im Winter Ski zu fahren, auch wenn man dafür schon auf 2000 Meter hoch muss. Die Berge sind aber hervorragend dazu geeignet das ganze Jahr hindurch durchwandert oder per Mountainbike erkundet zu werden. Auch Klettern, Paragliding, Drachenfliegen und ähnliche Aktivitäten sind hier möglich. Die Küstenregion bietet besonders ab Mai die Gelegenheit sich bis Anfang Oktober im Wasser zu tummeln. Hartgesottene können dies auch schon eher oder später im Jahr tun, müssen dann allerdings mit befremdeten italienischen Gesichtern rechnen. Ob Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Jetski, Surfen, Segeln, Motorboot oder Wasserski fahren, all dies und noch mehr ist hier im Angebot und sorgt für einen entspannten Aufenthalt in der Region.

Sehenswürdigkeiten in der Region Ligurien:
Piazza de Ferrari in Genua

Piazza de Ferrari in Genua

Die Italienische Riviera, wie die Region Ligurien auch genannt wird, hat eine Vielzahl an herrlichen Sehenswürdigkeiten zu bieten, von denen Orte wie Genua, Portofino oder das berühmte Cinque Terre nur einige wenige sind. Besonders Cinque Terre ist immer wieder ein Besuch wert, sind hier doch – in malerischer Landschaft eingebettet – Häuser an den steilen Felsen gebaut, die man nur zu Fuß oder vom Wasser aus erreichen kann. Die Halbinsel Portofino erstreckt sich entlang einer wunderschönen Hafenbucht und ist besonders vom Meer aus ein Blickfang, der das Herz aufgehen lässt. Im Süden der Region liegt der Golf von La Spezia und die gleichnamige Stadt, die Besucher zum Verweilen auffordern. Ein mildes Klima, die grüne Stadt, der gepflegte Hafen und die herrliche Umgebung laden dabei sowohl zu Kurzausflügen als auch zu längeren Aufenthalten ein. Genua selber ist eine der europäischen Kulturhauptstädte und hatte diesen Titel 2004 inne. Die reizvolle Stadt hat nicht nur eine Vielzahl alter Gemäuer, Museen und Geschichte zu bieten, sondern auch viel Kultur, Kunst und einen beeindruckenden Hafen, von dem aus man Kreuzfahrten in alle Welt begehen kann.

Küche und Spezialitäten:

Durch die Nähe zum Meer und zu den Bergen in Form der Alpen und den Appeninen ist die Küche Liguriens stark geprägt worden. Auch das Frankreich „gleich um die Ecke“ ist, bot im Laufe der Jahrhunderte immer wieder Möglichkeiten zum Austausch von Spezialitäten und Essgewohnheiten. Die Küche der Region gilt als sparsam und viele der in Ligurien wild wachsenden Pflanzen werden hier gerne als Füllungen für Tortelli – Teigtaschen aus Blätterteig – genommen: so zum Beispiel Mangold, Spinat oder Borretsch. Gemüse wird oft mit Eiern, Käse Pistazien oder Pinienkernen gemischt und der Basilikum ist das beliebteste Gewürz. Nicht umsonst kommt von hier das weltweit berühmte Pesto alla genovese. Neben den Gemüseeinflüssen ist es auch das Meer mit den Meeresfrüchten und Fischen, das einen entscheidenden Einfluss auf die Küche, besonders im Raum Genua, hat. Vor Allem Sardinen, Makrelen, Hornhechte, Sardellen, Hummer und Riesengarnelen sind beliebte Meeresspeisen, die man in den unterschiedlichsten Variationen wieder findet.