Genua – Hauptstadt von Ligurien

Italienischer Name: Genova

Einwohner: ca. 610.000

Fläche: ca. 243 km²

Region: Ligurien

Lage

Geschichte

Klima und Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Gastronomie und Unterhaltung

Urlaubsangebote

Die Lage von Genua:

Genua

Die Lage von Genua

Die ligurische Hauptstadt Genua liegt direkt an der italienischen Riviera, zwischen dem französischen Nizza im Westen und dem italienischen La Spezia im Südosten sowie dem Appenin im Rücken, der hier steil ansteigt.

Die Geschichte von Genua:

Die Geschichte der Stadt ist alt und lässt sich bis zu den Zeiten der Griechen zurückverfolgen, auch wenn es keine expliziten Quellen und nur einen Friedhof aus dem 4. Jahrhundert vor Christus gibt. Durch die Natürlichkeit des Hafens war Genua seit jeher prädestiniert dazu Hafenmetropole zu werden, was schon die Römer zu Nutzen wussten. Diese wurden das erste Mal hier 216 vor Christus im Zusammenhang erwähnt und bis zum Untergang des Reiches blieb es – von der Zerstörung durch die Karthager und den anschließenden Wiederaufbau durch Rom einmal abgesehen – sehr ruhig für den Ort. Nach dem Imperium wechselten die Herrschaften Genuas ähnlich oft wie in anderen Gebieten Italiens, aber schnell gelang es den Einwohnern eine bürgerliche Verfassung zu etablieren – was sie auch ihrer immer stärker wachsenden Seemacht zu verdanken hatten. Die Macht der Genuesen wuchs und neben ihren handelswirtschaftlichen Erfolgen waren sie nicht selten auch Geldgeber für eine Vielzahl von Unternehmungen und Eroberungen. Doch auch der Neid und die Konkurrenz durch – und auf – andere Städte wuchsen im Laufe der Jahrhunderte und so kam es immer wieder zu Kriegen mit weiteren Stadtstaaten, ganz besonders auch mit Pisa. Ab Ende des 14. Jahrhunderts musste sich Genua den Gegnern geschlagen geben und fortan wechselten die Machtverhältnisse sich zwischen Frankreich und Mailand immer wieder ab. Ende des 18. Jahrhunderts wurde unter der Federführung der Stadt sogar kurzfristig eine eigene ligurische Republik gegründet, die jedoch vollständig von Frankreich abhängig war und nicht lange Bestand hatte. Erst mit der Gründung des italienischen Königreiches ging auch Genua als Mitglied dessen in den neuen Verbund auf, in dem sich der Ort bis heute – als einer der wirtschaftlich Stärksten – befindet.

Klima und Freizeitmöglichkeiten in Genua:

Durch die Nähe zu den Bergen und das angrenzende Meer sind die Unternehmensmöglichkeiten in Genua vielfältig. Die Strände der italienischen Riviera sind legendär und die Wassersportangebote zahlreich: Schwimmen, Schnorcheln, Segeln, Surfen und Sonnenbaden sind hier Standard. Das Klima eignet sich dafür besonders von Mitte Mai bis Anfang Oktober, wenn im Laufe des Sommers die Temperaturen auf bis zu 40° steigen und die Tage teilweise zehn und mehr Sonnenstunden bieten. Für Ausflüge in die nahen Berge und den dortigen Naturparks – sei es zum Wandern, Radtouren oder Kletterpartien – bieten sich besonders das Frühjahr und der Herbst an, in denen die Temperatur zwar bereits angenehme 15° – 22° aufweisen, die Hitze aber noch nicht voll zuschlägt. Wer lieber Ski fahren möchte, kann dies in näherer Umgebung hervorragend in den Wintermonaten machen, deren Temperaturen auch um den Gefrierpunkt – besonders in den Höhenlagen – liegen, während die Stadt selber sich über mildes, wenn auch gerne regnerisches Klima freuen kann.

Sehenswürdigkeiten in Genua:
Piazza de Ferrari in Genua

Piazza de Ferrari in Genua

Auch wenn es nur wenige Zeugnisse aus der Antike gibt, so verfügt Genua doch über reichhaltige Sehenswürdigkeiten, die dennoch sehr weit in die Vergangenheit zurückblicken. Die wohl größte und beeindruckendste Sensation der Stadt ist unbestritten der Hafen, von dem aus auch große Kreuzfahrtschiffe täglich ablegen. In der Nähe befindet sich auch Europas größtes Aquarium – Aquario di Genova – und natürlich der Porto Antico. Auch die Basilika Santa Maria Assunta sollte man einmal besichtigt haben, da diese Renaissancekirche nicht nur selber sehr beeindruckend ist, sondern auf Grund ihrer exponierten Lagen einen hervorragenden Blick über die gesamte Stadt zulässt. Weitere Sehenswürdigkeiten sind zum Beispiel: der Palazzo Ducale, das Opernhaus Carlo Felice, die Piazza de Ferrari, die Universität, La Lanterna und viele weitere beeindruckende Monumente der Geschichte und Gegenwart. Die nahe gelegenen Naturparks im Hinterland der Stadt sind zudem immer einen Ausflug wert und sollten unbedingt einmal besucht werden.

Gastronomie und Unterhaltung:

Die wunderbare Hafenatmosphäre, die man in einigen Restaurants der Stadt hervorragend genießen kann, macht ein Mahl in diesen zu einem besonderen Erlebnis. Hierzu gehören zum Beispiel die Trattoria Rina Di Rosa Vittoria Field & C in der Mura delle Grazie oder das Ristorante Da Toto’ Al Porto Antico am Ponte Morosini sud. Doch nicht nur die hafennahen Lokalitäten laden zu einem wunderbaren ligurischen oder nationalen, wie auch internationalen Mahl ein, auch jene, die sich über den Rest der Stadt verteilen, wie zum Beispiel I Tre Merli Ristorante Porto Antico in der Vico dietro Coro della Maddalena. Doch was wäre ein netter Abend in einer italienischen Stadt, wenn man nach einem guten Essen nicht vielleicht noch einen Abstecher in eine gute Bar einlegen würde. Hier bieten sich dem Besucher zum Beispiel die Wine Bar Genova an der Piazza di Sarzano und die Bigo Bar Srl an der Piazza Cavour Camillo Benso an. Für Tanzfreunde haben einen Großteil der Nacht auch noch diverse Discotheken geöffnet, wie der Disco Club Sas an der Via S. Vincenzo und das Wonderbol an der Salita San Rocco.