Ancona – Hauptstadt der Region Marken

Italienischer Name: Ancona

Einwohner: ca. 101.000

Fläche: ca. 123 km²

Region: Marken

Lage

Geschichte

Klima und Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Gastronomie und Unterhaltung

Urlaubsangebote

Die Lage von Ancona:

Ancona

Die Lage von Ancona

Beinahe genau zwischen den Städten Rimini im Norden und Pescara im Süden gelegen befindet sich die Hafenstadt Ancona, welche zugleich die Hauptstadt der Region Marken ist..

Die Geschichte von Ancona:

Wie viele italienische Städte kann auch Ancona auf eine lange Geschichte zurückblicken, die bis zu den Griechen im Jahr 387 vor Christus reicht. Die Gründer waren Flüchtlinge vor dem Tyrannen Dionysios und erhofften sich hier eine neue Heimat. Die spätere Annektierung durch die Römer ist zeitlich nicht ganz klar, allerdings hatte Ancona bis zur endgültigen Eroberung durch das Imperium mehrfach gegen diese zu kämpfen. Schon unter den Griechen war die Bedeutung des Hafens immens, da von hier aus der kürzeste Wasserweg nach Dalmatien gewährleistet war. Dies wussten teilweise auch die Nachfolger des Römischen Reiches zu schätzen, die die Stadt eroberten und vielfach ausplünderten: die Goten, Langobarden und Sarazenen. Erst nach diesen Invasoren gelangte Ancona zu einer autonomen Macht – zusammen mit Fano, Rimini, Pesaro und Sigallia – bis es schließlich 1532 in den Besitz des Papst und somit des Kirchenstaates überging. In dessen Herrschaftsbereich sollte die Stadt zukünftig auch bis zur Gründung des Italienischen Staates 1860 bleiben, unterbrochen nur von den Besatzungszeiten durch die Franzosen zwischen 1797 und 1814 sowie zwischen 1832 und 1838.

Klima und Freizeitmöglichkeiten in Ancona:

Durch das subtropische Klima, das in Ancona auf Grund der Nähe zum Meer leicht abgemildert vorherrscht, bieten sich zu jeder Jahreszeit diverse Möglichkeiten der Freizeitgestaltung in und um die Stadt herum. Der Winter – der oftmals in der Umgebung mit Schnee aufwartet, lädt zu verschiedenen Schneewanderungen und Skimöglichkeiten ein. Im Herbst muss man öfter mit Regen und manchmal auch mit Nebel rechnen, aber gerade im Frühherbst sind die umliegenden Regionen hervorragend zu Wanderungen und Fahrradtouren geeignet. Ab April/Mai ist dann natürlich die Nähe zum Meer vorherrschend der Freizeit geschuldet, denn hier kann man nicht nur Schwimmen, Schnorcheln und Segeln, sondern auch diverse Arten von Booten fahren und bei guter Windlage surfen. Golffreunde haben zudem um Ancona herum mehrere Möglichkeiten ihrer Passion zu folgen. Zum Einen im Amici de Conero Golf Club in Sirolo, im Camerata Picena Mia Golf Club in Camerata Picena und im Golf Club Agrigolf in Civitanova Marche Macerata.

Sehenswürdigkeiten in Ancona:

Die wohl beeindruckendste Sehenswürdigkeit Anconas ist unbestritten der Hafen der Stadt, der bereits unter den Römern immer weiter ausgebaut wurde und einen herrlichen Blick auf die Adria und die umliegende Hügellandschaft preisgibt. Hervorzuheben ist dabei die nördlich gelegene Landzunge, deren Form namensgebend für die Stadt war, da sie wie ein Ellbogen geformt ist und das griechische Wort dafür Ancona lautet. Der gotische Baustil ist einer, der in dem Ort besonders hervorsticht, weshalb ein Großteil der Sehenswürdigkeiten vor Allem aus dieser Zeit stammt. Zu ihnen zählen nicht nur die Kirchen S. Agostino und S. Francesco, sondern auch die Loggia die Mercanti und der Palazzo Benincasa. Ein absolutes Highlight bei einem Stadtbummel ist sicherlich auch der Dom Anconas, der ab dem Jahr 1128 innerhalb von 61 Jahren errichtet und bis ins 13. Jahrhundert oftmals optimiert wurde. Wer sich für die Geschichte der Stadt interessiert, sollte definitiv einen Besuch im archäologischen Museum nicht verpassen, welches einen Rückblick in römische und vorrömische Zeiten gewährt.

Gastronomie und Unterhaltung:

Wer in Ancona Essen gehen möchte, kann auf eine reichhaltige Auswahl an Restaurants zurück greifen, zu denen zum Beispiel auch das Ristorante Mangiare Bere Uomo Donna in der Via delle Loggia gehört, welches – nahe am Hafen gelegen – wie viele Restaurants in der Stadt auch mit guten Fischspeisen aufwarten kann. Auch zu empfehlen sind zum Beispiel das Acropoli in der Via XXIX Settembre, La Barca Sul Tetto in der Banchina Giovanni Da Chio und viele Dutzende weitere Genusstempel der italienischen Kochkunst. Ebenfalls am Hafen oder in dessen Nähe gelegen befinden sich auch eine Vielzahl an Bars, die einen Besuch auf alle Fälle lohnen. Sei es nun die Bar Torino am Corso Giuseppe Garibaldi, die Bar Caffe’ Giuliani in eben jener Straße oder die Bar Liberty in der Via Traffico, kaum ein Wunsch wird hier und in all den anderen Lokalitäten offen bleiben. Tanzfreudige Nachtschwärmer haben zudem die Möglichkeit sich die Zeit im Blue Star zu vertreiben, eine Disco in der Via Buoncompagno unweit des Hafens gelegen.