Campobasso – Hauptstadt der Region Molise

Italienischer Name: Campobasso

Einwohner: ca. 52.000

Fläche: ca. 55 km²

Region: Molise

Lage

Geschichte

Klima und Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Gastronomie und Unterhaltung

Urlaubsangebote

Die Lage von Campobasso:

Campobasso

Die Lage von Campobasso

Die Hauptstadt der Region Molise ist zugleich auch die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Campobasso. Beinahe mittig im Dreieck der Städte Pescara, Foggia und Neapel gelegen, schmiegt sich die Stadt an die Berge des Appenins an.

Die Geschichte von Campobasso:

Die Geschichte Campobassos geht bis weit in das erste Jahrtausend zurück. Wann die Stadt jedoch letztlich gegründet wurde, ist bis heute völlig unklar. Sicher ist nur, dass sie wohl im achten Jahrhundert von den Langobarden als befestigtes Lager ausgebaut und entsprechend genutzt wurde. Inwieweit davor bereits einheimische Stämme oder die Römer in den späteren Jahren Festungen, Gehöfte oder gar eine Siedlung hier hatten ist heute nicht mehr – oder noch nicht wieder – nachvollziehbar. Die Siedlung aber – die unter dem germanischen Stamm ursprünglich Campus vassorum hieß – gedieh und wurde, nachdem die Normannen 300 Jahre später den gesamten Süden Italiens eroberten, zu einem wichtigen Verwaltungs- und vor Allem auch Handelszentrum. Nachdem die Normannen ihren Einfluss wieder verloren, waren es Familien wie die Monforte-Gambetasa – die über 400 Jahre regierten – die Di Capus, die Carafa und vor allem ab der Mitte des 18. Jahrhunderts eine Vielzahl weiterer römischer Familien, die Macht über die Stadt ausübten und sie beherrschten, bis die gesamte Region sich 1860/61 dem vereinten italienischen Königreich anschloss.

Klima und Freizeitmöglichkeiten in Campobasso:

Durch die Lage im Appenin ist die Stadt besonders für alle Freizeitaktivitäten rund um die Berge geeignet. Sei dies das Wandern, Reiten, Radfahren, Klettern, Paragliding, Drachenfliegen oder auch das Erkunden des nahe gelegenen Nationalparks, Möglichkeiten stehen hier viele offen. Durch das regnerische Wetter im Herbst empfiehlt es sich dann jedoch auf wetterfeste Kleidung zurück zu greifen. Für Italiens Mitte eher selten bleiben selbst im Sommer die Temperaturen hier vergleichsweise angenehm, wenn sie auch durchaus 28° und manchmal mehr erreichen können. Im Winter bietet es sich dann an, in der Umgebung den Möglichkeiten des Ski- und Rodelfahrens nachzugehen. Es gibt eine Vielzahl an ausgewiesenen Skigebieten, die über eine gute Infrastruktur verfügen. Campobasso selber verfügt zwar über keinen Golfplatz, aber im Umkreis von 30 Kilometern findet man den Isernia Golf Club in Isernia und den Varvarusa Golf Club in Filignano Isernia, so das auch Golferherzen hier ihre Erfüllung finden können.

Sehenswürdigkeiten in Campobasso:

Die Sehenswürdigkeiten der etwas über 50.000 Einwohner zählenden Stadt sind vielfältig und teilweise sehr beeindruckend. Beginnend mit den vielen Palazzi, zu denen auch der Palazzo del Centro Murattiano und der Palazzo Municipale gehören. Beide stammen aus Zeiten der römischen Familien, wie viele weitere Bauwerke der Stadt ebenso. Das Castello Monforte – das berühmteste Bauwerk der Gegend – wurde 1459 auf Festungsruinen aus dem 9. Jahrhundert errichtet und überragt die gesamte Stadt. Bei dem heutigen Bau handelt es sich um einen Wiederaufbau, der die durch Erdbeben im 15. und beginnenden 19. Jahrhundert zerstörten Mauern ersetzt. Nicht verpassen sollte man auch den jährlichen historischen Aufzug auf der Piazza Prefettura, der sich teilweise durch die gesamte Altstadt und das Stadtzentrum zieht und ein Höhepunkt im Leben der Stadt darstellt. Wer sich für große Parkanlagen und Villengärten begeistern kann, ist wiederum im Park der Villa de Capoa hervorragend aufgehoben und kann hier in den herrlichen Anlagen schwelgen und einige erholende Momente erfahren.

Gastronomie und Unterhaltung:

Die gute italienische Bergküche genießen kann man in der Stadt an vielerlei Orten. Da wäre zum Beispiel die Trattoria Da Nonno Cecchino Di Michele Corsillo an der Via Larino oder die Vecchia Trattoria Da Tonino am Corso Vittorio Emanuele, auch das Ristorante Il Sagittario bietet – wie diverse weitere Lokalitäten – eine hervorragende und reichhaltige Küche an. Den anschließenden Cocktail kann man wunderbar in Bars wie die Bar Marinelli Antonietta am Corso Giuseppe Mazzini oder der Momix Bar Di Lanza Antonio an der Salita San Bartolomeo genießen. Wer dann gerne noch tanzen gehen möchte, kann dies in den Vororten der Stadt in den Diskotheken Impero Srl tun, die sich einmal in der Contrada Colle delle Api im Norden und in der Contrada San Giovanni die Gelsi im Süden befinden.