Livorno in der Toskana

Einwohner: ca. 161.200

Fläche: ca. 104 km²

Region: Toskana

Lage

Geschichte

Klima und Freizeitmöglichkeiten

Sehenswürdigkeiten

Gastronomie und Unterhaltung

Urlaubsangebote

Die Lage von Livorno:

Die Lage von Livorno

Die Lage von Livorno

Livorno, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der Region Toskana, liegt südlich von Pisa am Mittelmeer. Nördlich von Livorno erstreckt sich die flache Landschaft am Mündungsgebiet des Flusses Arno. In südlicher Richtung erheben sich die „Colline livornesi“, die „Livorno-Hügel“, hier finden sich Steilküsten, aber auch schöne Strände. Diese Lage am Mittelmeer ist günstig für den Bau von Hafenanlagen – das wurde schon vor Jahrhunderten erkannt. So besitzt Livorno heute einen großen Handelshafen, in dem viele Industriegüter umgeschlagen werden, sowie einen Fährhafen. Auch große Kreuzfahrtschiffe können in Livorno anlegen.

Die Geschichte von Livorno:

Auf der Gemarkung des heutigen Livorno existierte schon zur Zeit des antiken römischen Reiches eine Siedlung. Eine erste urkundliche Erwähnung Livornos fällt in das Jahr 1017. Damals war es ein kleines Fischerdorf. Livorno wurde nie zum selbstständigen Staat wie andere toskanische Städte (Pisa, Florenz …); es gehörte im Mittelalter zu Pisa, von 1405 bis 1407 zu Frankreich, ab 1407 dann zu Genua. Die Genueser verkauften das damals noch kleine Dorf 1421 an Florenz. Die Florentiner erkannten die für den Hafenbau günstige Lage und förderten den Ausbau des Hafens. Wegen der ständigen Seeräubergefahr im Tyrrhenischen Meer errichteten die Florentiner auch eine Festung in Livorno. Als die Medici in Florenz herrschten, erließen sie die „Leggi Livornine“ (1590 – 1603) – eine liberale Gesetzessammlung, die den Handel und die Ansiedlung von Betrieben in der Stadt begünstigte. So wurde Livorno zur bedeutenden Handels- und Industriestadt. 1737 wurde die Stadt mit Florenz Teil des Habsburger Reiches, 1861 dann Teil des vereinigten Italien. Seit dem 19. Jahrhundert blüht in der Hafenstadt neben Handel und Industrie auch der Tourismus.

Klima und Freizeitmöglichkeiten in Livorno:

Durch das mediterrane Klima, das in der Region herrscht, ist der Winter hier mild und feucht. Die Hitze des weitgehend trockenen Sommers wird oft durch eine frische Brise vom Meer her abgemildert. Sommerurlauber können sich über viel Sonne freuen (durchschnittlich elf Sonnenstunden pro Tag im Juli, zehn im August)! Die Tagestemperaturen betragen im Hochsommer oft über 30 °C. Die Wassertemperaturen an den Stränden steigen von 20 °C im Juni auf 22 °C im Juli und 23 °C im August. Im September sind es immer noch 21 °C. So ist ein Strandurlaub in der Region bis in den Frühherbst hinein möglich. Wer keinen Strandurlaub, sondern einen Kultur- und Wanderurlaub in der Toskana plant, könnte im April, Mai oder September nach Livorno kommen. Diese Monate sind mild, und die Zahl der Regentage hält sich in Grenzen (April neun, Mai und September je sieben Regentage im Durchschnitt). Schöne Strände finden sich südlich der Kernstadt beim Teilort Quercianella. Hier machen auch die Italiener selbst Urlaub – so manche wohlhabende Familie besitzt eine Ferienvilla in Quercianella. Quercianella besitzt drei Strandbäder, in denen der Badebetrieb von Rettungsschwimmern überwacht wird. Das Wasser an diesen Stränden (es handelt sich um Kiesstrände) ist sehr sauber und wird regelmäßig mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet. An Sommerabenden wäre der Besuch eines der Open-Air-Kinos Livornos zu empfehlen. Erholung an einem heißen Tag bringt ein Spaziergang durch den botanischen Garten, der rund um das Naturkundemuseum von Livorno angelegt ist. Eltern mit Kindern sollten das Aquarium besuchen, in dem zahlreiche Fische und andere Meerestiere aus dem Mittelmeerraum zu sehen sind. Einen Tagesausflug ins nur 20 km entfernte Pisa wird wohl fast jeder Tourist einplanen, der seinen Urlaub in Livorno verbringt. Und wie wäre es mit einem Ausflug per Fähre? Vom Hafen von Livorno verkehren beispielsweise Fähren nach Korsika oder nach Sardinien. Die Überfahrt nach Bastia auf Korsika dauert nur vier Stunden; nach Ólbia auf Sardinien muss dagegen eine Fahrzeit von sechs bis achteinhalb Stunden (einfache Fahrt) veranschlagt werden.

Sehenswürdigkeiten in Livorno:

Das Wahrzeichen der Hafenstadt – und sicherlich beliebtestes Fotomotiv – ist ein Denkmal, das „Monumento di quattro Mori“ („Vier-Mohren-Denkmal“). Es wurde im 17. Jahrhundert aufgestellt und zeigt den Herzog Ferdinando de Medici von Florenz, der triumphierend über vier gefangene Seeräuber hinwegschaut. Die Festungsanlagen Livornos, die im 16. Jahrhundert durch die Florentiner errichtet wurden und teilweise erhalten geblieben sind, galten in erster Linie der Verteidigung gegen Seeräuber. Besonders sehenswert ist die Alte Festung („Fortezza Vecchia“), in die ein mittelalterlicher Wachturm integriert ist. Auch die Mauern der Neuen Festung („Fortezza Nuova“) sind sehr beeindruckend! Der städtische Dom – erbaut um 1600 – ist dem Heiligen Franziskus geweiht. Nach Beschädigungen durch Bomben im Zweiten Weltkrieg wurde der Dom originalgetreu rekonstruiert. Viele Touristen unternehmen gern einen Stadtbummel durch das Viertel „Venezia Nuova“ („Neu-Venedig“), das mit Kanälen und kleinen Brücken tatsächlich an sein großes Vorbild erinnert.

Gastronomie und Unterhaltung:

Die Tradition des ehemaligen Fischerdorfes ist in der regionalen Küche noch gut erkennbar! Die Gastronomen Livornos bieten mit Vorliebe Fischgerichte in fast allen denkbaren Varianten an: vom Fischeintopf bis zum Stockfisch! Ihren Kaffee trinken die Einwohner der Stadt gern mit Rum, und unter den Weinsorten nimmt der Cabernet Sauvignon eine bevorzugte Stellung ein. Wer ein wenig in Livornos Nachtleben hineinschnuppern möchte, könnte beispielsweise das „London Pub“ besuchen, wo Live-Musik dargeboten wird. Freitags und samstags strömen die Besucher in die Diskothek des Restaurants „Astragalus“. Unter den Livornoer Festen im Jahreslauf erfreuen sich die Segelwettbewerbe im April und das Stadtteilfest im Viertel „Venezia Nuova“ besonderer Beliebtheit. Das Stadtteilfest findet Ende Juli oder Anfang August statt.