Resorthotels in Italien

Wenn der Traumurlaub in Italien komfortabel und sorgenfrei sein soll, dann wäre ein Resorthotel sicherlich das ideale Quartier! Resorthotels bieten in der Regel zahlreiche Wellness- und Sportmöglichkeiten auf ihrem eigenen großzügigen Areal an. Außerdem wird meist – zumindest in den Ferienzeiten – für Kinderbetreuung gesorgt. Resorthotels verfügen in der Regel auch über ein exzellentes kulinarisches Angebot – und die gute Küche ist ja einer der Hauptgründe, warum so viele Touristen alljährlich begeistert nach Italien fahren …

Der Charakter der Resorthotels in Italien ist natürlich je nach Region unterschiedlich. Resorthotels in Südtirol sind beispielsweise oft im typisch alpenländischen Stil erbaut. Und das sportliche Angebot lässt die Herzen aktiver Urlauber höher schlagen. So manches Resorthotel in Südtirol verfügt über Wellness- und Spabereich, Fitnessräume, Tennisplätze und Poollandschaften. Wer etwa in Meran in der Wintersaison Urlaub im Resorthotel macht, kann zudem Ski laufen (Langlauf oder Abfahrt), Winterwanderungen durch die schneebedeckte Landschaft unternehmen oder sich sogar im Eisklettern versuchen. (Im Passeiertal in Südtirol ist eine Eiskletteranlage zu finden!) Im Sommer locken dann Golf und Tennis die Sportbegeisterten ins Freie.

Hotels für den Strandurlaub:

Landkarte von Italien

Resorthotel findet man in allen italienischen Regionen.

Touristen, die einen schönen Strandurlaub in Italien verbringen möchten, könnten sich für die Insel Elba entscheiden. Die liebliche Insel ist mit der Fähre von Piombino Marittima aus schnell erreicht, da die Entfernung von Elba zum Festland nur rund 10 km beträgt. Resorthotels auf Elba besitzen meist einen eigenen Strandabschnitt, und die Gäste können hier alle denkbaren Arten von Wassersport betreiben: Segeln, Surfen, Tauchen, Boot fahren. Und während die Erwachsenen sich am Strand erholen, finden die Kinder im „Miniclub“ Unterhaltung, Spaß und – vielleicht – neue Freunde. Die Gäste der Resorthotels quartieren sich entweder in komfortablen Zimmern oder Suiten oder in Apartments ein; manche der Ferienanlagen am Strand besitzen ja ein Hauptgebäude mit den Hotelzimmern und zusätzlich kleinere Häuser mit Apartments.

Kulturreisende, die die Kunstschätze der Toskana für sich entdecken möchten, haben vielleicht auch den Wunsch, stilgerecht zu wohnen, also beispielsweise in einem Resorthotel, das – umgeben von Weinbergen – in einem alten Schloss oder einem ehemaligen Kloster eingerichtet ist. Dass in den komfortablen Resorthotels der Toskana vorzügliche kulinarische Spezialitäten der Region geboten werden, ist selbstverständlich. In den besten dieser Hotels sind hoch dekorierte „Sterneköche“ damit beschäftigt, den Gästen leckere Speisen zuzubereiten. Wer tagsüber durch die Museen von Florenz oder Pisa gestreift ist, kann nach der Rückkehr ins Hotel ein gepflegtes Abendessen genießen und den Tag vielleicht in der hoteleigenen Sauna, in der Massageabteilung oder im Fitnessraum ausklingen lassen. Nach einem solchen Aufenthalt wird mancher Gast so begeistert sein, dass er gleich den nächsten Kultururlaub in Italien planen und dasselbe Hotel buchen möchte …

Art Hotels in Italien:

Resorthotels sind meist außerhalb der Städte zu finden. Wer einen Städtetrip in die Hauptstadt von Italien plant und unmittelbar in der Innenstadt wohnen möchte, könnte sich für ein Art Hotel entscheiden. Art Hotels sind eine recht neue Erscheinung im gehobenen Bereich der Hotelkultur. Es sind Hotels, in denen kunstliebenden Gästen ein ästhetischer Genuss durch moderne oder traditionelle Kunstwerke geboten wird. Die Kunstwerke schmücken die Zimmer, aber auch die anderen Räumlichkeiten des Hotels wie z.B. Aufenthaltsräume, das Hotelrestaurant oder sogar die Flure. Der Trend zum Art Hotel ist auch in Italien angekommen. In Rom, mitten in der Innenstadt, steht ein solches „Kunsthotel“. Es ist in einem ehemaligen Kloster eingerichtet und prunkt mit antikisierenden Gemälden, Statuen und Wandmalereien. Auch Venedig besitzt schon einige Hotels dieses Typs.