Eine Italienreise erfordert auch immer eine Anreise, die abhängig vom Wohnort und dem Reiseziel unter Umständen recht lang ausfallen kann. Zwar bietet die Fahrt mit dem eigenen Auto einige Vorteile bezüglich des Reisetempos und der Zwischenstopps; sie kann aber auch sehr anstrengend werden. Alternativ stehen aber natürlich auch noch andere Optionen zur Auswahl: Italien lässt sich bequem auch mit dem Flugzeug, dem Zug oder dem Bus erreichen.

Mit dem Flugzeug nach Italien: schnell und komfortabel

Eins ist ganz klar: Das Anreisen mit dem Flugzeug ist wohl die schnellste Möglichkeit, nach Bella Italia zu gelangen. Selbst vom Norden Deutschlands in die südlichsten italienischen Regionen dauert es nur wenige Stunden, während im Vergleich eine Zug- oder Busreise mehrere Tage in Anspruch nehmen kann. Wer frühzeitig bucht und auf Angebote achtet, kann zudem den Preis für die Flugreise reduzieren. Allerdings sollten Italienreisende darauf achten, ob das Reiseziel auch vom ausgewählten Flughafen angesteuert wird, denn nicht immer ist die gewünschte Verbindung auch am Heimatflughafen verfügbar. Ist dies nicht der Fall, bedeutet das eine zusätzliche Fahrt zum jeweiligen Flughafen, die sowohl zeitlich als auch finanziell mit eingeplant werden muss.

Busreisen sind preiswert und bei jüngeren Leuten beliebt

Markusplatz - Venedig in ItalienPreislich kann eine Flugreise nach Italien ein mittleres bis großes Loch in die Reisekasse reißen. Wer möglichst günstig in das beliebte Urlaubsland gelangen möchte, kann einen Fernbus nutzen. Diese starten in zahlreichen deutschen Städten und steuern ebenso vielfältige Ziele in Italien an. Was die Reisekosten angeht, sind Busfahrten unschlagbar und daher vor allem auch bei jüngeren Reisenden gefragt. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, einen Bus inklusive Fahrer zu chartern und so ein exklusives Beförderungsmittel nutzen zu können. Dies empfiehlt sich besonders dann, wenn eine größere Gruppe gemeinsam verreisen möchte. Sowohl innerhalb Deutschlands als auch für Auslandsreisen stehen lokale Busvermieter und Busunternehmen mit Fahrer bereit.

Zugfahrten nach Italien: Reisende sollten auf Sparpreise achten

Auch mit dem Zug kann Italien erreicht werden. Der Komfort präsentiert sich hierbei ähnlich hoch wie bei einer Busreise – mit dem Vorteil, dass Reisende sich im Zug auch einmal die Beine vertreten und das Bordrestaurant aufsuchen können. Allerdings hat so eine Zugfahrt auch ihren Preis, und wer über keine Bahncard verfügt, tut gut daran, die Preise zu vergleichen und vor allem auch auf Angebote zu achten. Regelmäßig gibt es ein bestimmtes Ticketkontingent für Reisen nach Italien – hier gilt aber immer: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Die Anreise mit dem eignen Pkw: pro und contra

Eine Italienreise im eigenen Auto hat zugegebenermaßen einige Vorteile. Der Transport des Gepäcks gestaltet sich besonders komfortabel, und das Tragen von Koffern etwa beim Umsteigen entfällt vollständig. Auch das Reisetempo und die Zwischenstopps lassen sich individuell vornehmen. Allerdings sollten Reisende nicht unterschätzen, dass eine Autofahrt nach Italien mehrere Tage dauern und es so auch erforderlich sein kann, Unterkünfte für die Nacht zu finden. Es ist zudem sinnvoll, sich beim Fahren abzuwechseln. Ist nur eine Person mit Führerschein dabei, wird die Reise schnell anstrengend und nicht zuletzt auch potenziell gefährlich. Für das Befahren mancher Straßen oder Abschnitte werden zudem Mautgebühren fällig.