Italienischer Name: Taranto

Einwohner: ca. 198.000

Fläche: 217 km²

Region: Apulien

Die Lage von Tarent

Die Lage von Tarent

Die Lage der Stadt

Tarent liegt in der Region Apulien, ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz mit ihren 29 Gemeinden und liegt direkt am Golf von Tarent im ionischen Meer. Die Stadt wird geografisch von zwei Meerbecken dominiert, dem sogenannten Mar Piccolino.

Die Geschichte von Tarent

Tarent war bereits in der Jungsteinzeit besiedelt, wie Artefakte beweisen. Die ersten schriftlichen Beweise für die Existenz der Stadt stammen aus dem 8. Jahrhundert vor Christus. Der Ort wurde während seiner wechselhaften Geschichte immer wieder von anderen Kulturen erobert. Gründe waren die strategisch günstige Lage am ionischen Meer und der Reichtum der Handelsstadt. Der Überlieferung nach wurde Tarent 705/706 vor Christus von Spartanern gegründet, die die bereits bestehende kleinere Siedlung in eine griechische Polis umgewandelt haben sollen. Relativ schnell wurde die Stadt für ihren Reichtum berühmt, wurde jedoch im 3. Jahrhundert v.Chr. von dem Römern erobert. Im 2. Punischen Krieg ging Tarent an Hannibal und später zurück an die Römer.

Im Jahr 60 n. Chr. siedelte Nero römische Veteranen in der Stadt an. Trotz verschiedener, aufwändiger Vorkehrungen zum Schutz Tarents übernahmen schließlich die Ostgoten 550 n. Chr. die Führung. Auch im frühen Mittelalter stand die Stadt unter einer häufig wechselnden Herrschaft und fiel 838 an die Sarazenen, die Tarent von 846 bis 880 in ein Emirat umwandelten. Nach vielen Kämpfen um die Vorherrschaft wurde Tarent 925 zerstört. Der Wiederaufbau begann 967, doch die Stadt blieb heiß umkämpft. Jetzt waren es in erster Linie Normannen und Byzantiner, die die Stadt in ihren Besitz bringen wollten. Im ausgehenden 11. Jahrhundert wurde aus der Stadt ein Fürstentum unter Friedrich II., das später vom Fürstenhaus Anjou als Lehen zugesprochen wurde. In den folgenden Jahrhunderten wechselte die Herrschaft erneut regelmäßig – bis sich schließlich die Krone von Aragonien, dem spanischen Vizekönigtum, durchsetzte, und damit eine städtebauliche Phase eingeleitet wurde. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde Tarent zu einem Marinestützpunkt ausgebaut.

Reiseführer für Apulien / Italien:

Anzeige: Verweise führen zu Amazon.

Apulien Reiseführer Michael Müller Verlag: Individuell reisen mit vielen praktischen Tipps.
Andreas Haller - Herausgeber: Müller, Michael - Auflage Nr. 9 (02.05.2018) - Taschenbuch: 420 Seiten
MARCO POLO Reiseführer Apulien: Reisen mit Insider-Tipps. Inkl. kostenloser Touren-App und Events&News
Bettina Dürr - Herausgeber: MAIRDUMONT - Auflage Nr. 7 (10.10.2018) - Taschenbuch: 140 Seiten
DuMont Reise-Taschenbuch Apulien: Reiseführer plus Reisekarte. Mit besonderen Autorentipps und vielen Touren.
Jacqueline Christoph - Herausgeber: DUMONT REISEVERLAG - Auflage Nr. 1 (26.04.2019) - Taschenbuch: 312 Seiten

Sehenswürdigkeiten in Tarent

Tarent liegt auf einer Landzunge, die das offene Meer vom „Mar Piccolino“ trennt. Deswegen wird der Ort auch die „Stadt der zwei Meere“ genannt. Eine drehbare Brücke verbindet den historischen Stadtteil mit dem modernen, die durch einen künstlichen, schiffbaren Kanal voneinander getrennt sind. Die Brücke, Ponte Girevole genannt, wurde 1887 von Admiral Ferdinando Acton eröffnet. Im alten Teil liegt ein antikes Zentrum mit verschiedenen Bauwerken wie etwa dem Aragonerschloss (Castello Aragonese) oder dem Dom San Cataldo. Die Ruine des Poseidontempels aus dem 6. Jahrhundert gilt als der älteste der Magna Graecia, der Zeit der Griechen in Tarent und kann im Borgo Antico (Altstadt) besichtigt werden. Genauso wie das Hypogäum Ipogeo De Beaumont Bonelli Bellacicco, ein besonderer Bau, in dem sich Spuren der bewegten Geschichte der Stadt finden lassen.  Der Bau liegt etwa 14 Meter unter der Straße, erstreckt sich über 3 Etagen und bietet Fossilienreste, byzantinische sowie großgriechische Relikte sowie vieles mehr. Sehenswert ist auch das Archäologische Museum im früheren Kloster Alcantarini di San Pasquale im neuen Teil der Stadt. Hier steht auch die Krypta des Erlösers (Cripta del Redentore) aus römischer Zeit. Die Krypta ist über einen früheren Quellwasserbrunnen zugänglich, der in eine Grotte mündet. Insgesamt ist die Küstenlinie der Provinz Tarent rund 140 Kilometer lang. Hier gibt es sowohl naturbelassene Strandabschnitte als auch belebte Badeorte.

Für eine optimale Performance und eine reibungslose Verwendung unserer Webseite verwenden wir auch Cookies. Weitere Informationen zu diesen Cookies und der Verarbeitung deiner persönlichen Daten findest du in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen